Unser Fingernagel

Der Fingernagel dient neben seiner kosmetischen Funktion in erster Linie zum Schutz. Durch seine Position an den Fingerenden bewahrt er diese vor Verletzungen und schließt hierzu das empfindliche Gewebe am Ende der Finger ab.

In früherer Zeit diente der Nagel auch als Werkzeug oder sogar als Waffe. In der heutigen Zeit spielen jedoch nicht diese Funktionen eine Rolle, sondern vielmehr der kosmetische Aspekt, der immer mehr in den Vordergrund tritt. Unsere Hände sind ständiger Betrachtung ausgesetzt, sie unterstützen unsere Sprache durch Gesten.
Kurz gesagt: Gepflegte Hände und Fingernägel sind die Visitenkarte eines jeden Menschen und tragen enorm zu einem gesunden Selbstbewusstsein bei.

Leider meint es die Natur nicht mit uns allen gleich gut. Manche haben von Natur aus wunderschön geformte, stabile Fingernägel. Bei den meisten von uns ist dies jedoch nicht der Fall und wir leiden unter zu dünnen, brüchigen oder unschön geformten Fingernägeln. Inzwischen kann man hier aber kosmetisch unterstützen und den Fingernagel künstlich verlängern und stabilisieren.

Die Verlängerung des Naturnagels erfolgt entweder mittels eines Kunststoff-Tips oder einer Schablone in Verbindung mit Gel oder Acryl.

Die Verlängerung mit Hilfe eines Tips
Bei der Verlängerung mit einem Kunststoff-Tip wird auf den Naturnagel ein Kunststoffnagel, genannt Tip, aufgeklebt, der dann nach entsprechender Bearbeitung mit dem gewählten Material zu einer vollendeten Modellage überarbeitet wird.

Die Verlängerung mit Hilfe einer Schablone und Acryl
Acryl ist aus dem Nagelstudio und bei Meisterschaften nicht mehr wegzudenken. Acryl eignet sich sehr gut für kurze Nägel und viele Arten von Problemnägeln. Auch für Nailart ist Acryl bestens geeignet, da man es auch wunderbar dreidimensional verarbeiten kann.

Der Kunstnagel selbst entsteht, indem das Acryl, hier im Beispiel mit Hilfe einer Schablone, zu einer ästhetischen Verlängerung des Naturnagels geformt wird. Acryl härtet an der Luft und bietet nicht, wie im Gegensatz dazu das Gel, eine lange Modellagezeit. Es erfordert daher eine gute Materialkontrolle.

Die Verlängerung mit Gel
Das UV-System, genannt Gel, ist das in Deutschland am weitesten verbreitete Arbeits-System.
Bei diesem System wird ein lichttechnischer Kunststoff verarbeitet, d. h. dass das Material durch Licht (UV-Licht mit einer ganz bestimmten Wellenlänge) ausgehärtet wird. Das hat den Vorteil, dass dieses Material solange verarbeitet werden kann, bis es zum Aushärten in ein Licht-Aushärte-Gerät (die sog. UV-Lampe) gehalten wird.